Navigation überspringen

Aktuelles

Netzwerk Menschenwürde in der Arbeitswelt

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ ...auch in der Arbeitswelt! Aber der Umgang mit der Arbeitnehmerschaft in den Betrieben hat sich radikal verändert, gerade in vielen Betrieben in Südoldenburg – aber nicht nur da. Immer mehr Unternehmer sehen den Menschen „Arbeitnehmer“ als Humankapital. Diesen kann er wie eine Handelsware behandeln: ausleihen, ausbeuten, wegwerfen.

Die Unternehmer behaupten, sie verhalten sich rechtstreu. Dabei nutzen sie die ge­setz­lichen Vorgaben bis auf den Grund aus, erbarmungslos und ohne Reue. Oft über­tre­ten sie die Gesetze auch. Wir dürfen die notwendigen Änderungen der Arbeits­ver­hält­nisse nicht allein den Politikern überlassen!

Gegen diese Missstände hat sich im Kreis Vechta ein Aktionsbündnis gebildet, ein Zu­sam­men­schluß von 14 in Arbeitnehmerfragen engagierten Organisationen – dazu ge­hören die Ge­werk­schaften, sowie Partei­organi­sa­tionen, kirchliche Verbände und Bauern. Dieses „Netzwerk für Menschenwürde in der Arbeitswelt“ hat als Grundlage der ge­mein­samen Arbeit ein Positionspapier beschlossen. Hier sind Forderungen zum Mindest­lohn, Leih­ar­beit, Werkverträgen und auch Unterbringung ausländischer Arbeit­nehmer formuliert.

aktualisiert am 04.06.2014